Herren I: Die HSG knackt die 40!

HSG Erlangen/Niederlindach – HC Weiden – 40:27 (19:10)

Die HSG knackt die 40!

Als erstes Team dieser BOL-Saison konnten die HSG-Männer am Wochenende gegen Weiden 40 Tore erzielen. Diese starke Angriffsleistung legte den Grundstein für den klaren Erfolg gegen das Tabellenschlusslicht.

Dass die Weidener nicht zu unterschätzen sind, zeigte sich in den vergangenen Wochen, in denen Weiden nur haarscharf (29:28) am Punktgewinn in der Heimfestung von Altdorf vorbeischrabbte. Zusätzlich hatte die HSG noch eine persönliche Rechnung zu begleichen: den einzigen Sieg der bisherigen Saison feierten die Weidener gegen die HSG.
Die Vorzeichen waren für das Rückspiel aber deutlich zugunsten der HSG verschoben. Der überragende Weidener Spieler Werner kann, durch eine Knieverletzung aus der Hinrunde, das Weidener Spiel nur noch von der Außenlinie als Trainer steuern. Zudem hat sich die in der Hinrunde sehr wechselhafte Abwehr der HSG-Hausherren deutlich stabilisiert.
In der Anfangsphase des Spiels trafen zwei ebenbürtige Mannschaften aufeinander.  Die Weidener fanden über ihren variablen Halblinken Flierl immer wieder gute Abschlüsse und konnten dem Angriffsspiel der HSGler bis zur 20 Minute gut Paroli geben. Dass sich die HSG trotzdem bis zur 20ten Minute einen Vorsprung herausarbeiten konnte, lag an erste Welle-Toren des pfeilschnellen Rechtsaussen Brunner, der alle seine 5 Tore in der ersten Halbzeit erzielen konnte. Zudem gelangen  Laubmann, auf der vorgezogenen Abwehrmitte, zahlreiche Steals, die zu leichten Toren umgemünzt wurden.
Beim Stand von 13:8 nahm Werner eine Auszeit, die Trainer Watzinger dazu nutze, dass Angriffsspiel seiner Männer nochmal neu zu ordnen, was in einem Halbzeitstand von 19:10 resultierte. Es wurden nun vorhandene Lücken der Weidener Abwehr besser genutzt. Daraus resultierten Tore aus Durchbrüchen und insgesamt 6 Siebenmeter, die Schmieding alle ohne Probleme verwandeln konnte.
Auch in der zweiten Halbzeit fanden die Gäste keine Mittel gegen das Erlanger Angriffsspiel, das von Gilg mit großer Spielübersicht geleitet wurde. Dies erlaubte Watzinger die zweite Halbzeit dazu zu nutzen Spieler auf ungewohnten Positionen zu testen, was vor allem im Angriff erstaunlich gut funktionierte. Abstimmungsprobleme zeigten sich nur in der Abwehr. Diese agierte nun zu passiv und erlaubte den Weidenern in der zweiten Halbzeit 17 Tore zu erzielen. Auswirkungen auf den Spielverlauf hatte dies jedoch nicht mehr, denn die HSGler hatten Lust auf Tempospiel und konnten Gästetreffer so gut wie immer im direkten Gegenzug beantworten.
Wie viel Spaß die HSGler am Torewerfen hatten zeigte sich auch in der letzten Szene des Spiels. Ein vom Gästetorwart ins aus abgewehrte Ball wurde von J.Stübinger geistesgegenwärtig erlaufen und per Einwurf zu Willert gebracht, der aus 10 Metern mit dem Schlusspfiff in die Gabel vollendete. Die 40-Toremarke war geknackt und die Mannschaftskasse freut sich.

So endete das attraktive BOL-Spiel mit 40:27 für die HSG. Das faire und talentierte Gästeteam und die souverän leitenden Schiedsrichter rundeten einen gelungenen Handballabend ab. Mit dem gewonnenen Selbstbewusstsein geht es am Sonntag zu SG Naabtal, wo sicher wieder ein unterhaltsames Spiel zu erwarten ist.


Hückel, Schindler; Ardiles, Brunner (5), Erhardt (2), Gilg (2), Gumbert, Hauer (2), Laubmann (5), Sackmann, Schmieding (9/6), J. Stübinger (1), L. Stübinger (6), Willert (8)

Comments are closed.

Diese Seite benutzt Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie dem zu. Datenschutzerklärung

WP Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com