Okt 14

Herren 1: 3 Spiele, 3 Siege – HSG Meistert Auftaktprogramm

HV Oberviechtach – HSG Erlangen/Niederlindach 20:29 (8:12)

Die HSG Erlangen/Niederlindach gewinnt am Samstagabend (08.10.2022, 18 Uhr) im dritten Spiel in Folge und schließt damit das aus den drei Aufsteigern bestehende Auftaktprogramm der neuen Saison erfolgreich ab. Auch die lange Anreise nach Oberviechtach konnte die Motivation an diesem Abend nicht drücken: In der gut gefüllten Halle der Gastgeber präsentierte sich das Team nicht nur beeindruckend geschlossen, sondern demonstrierte auch einmal mehr die bemerkenswerte Tiefe und Vielfalt des Kaders. Insbesondere konnte der herausragende Janik Meister mit 7 Toren aus 8 Versuchen von Außen glänzen. Continue reading

Okt 06

Herren 1: HSG bleibt auch im zweiten Saisonspiel erfolgreich

HSG Erlangen/Niederlindach – HG Eckental 30:25 (13:14)

Am vergangenen Sonntagabend konnte die HSG Erlangen/Niederlindach an den Auftaktsieg der Vorwoche anschließen und sicherte so den ersten Heimsieg der Saison gegen den Aufsteiger HG Eckental. In dem über weite Teile hart umkämpften Spiel ermöglichten die hohe Konzentration und Konsequenz der Gastgeber das Ergebnis von 30:25. Continue reading

Apr 05

HERREN I: HSG muss sich geschlagen geben

HSG Erlangen/ Niederlindach – TV 1861 Erlangen- Bruck III (21:27)

Zu ungewohnter Anwurfzeit im Heimspiel am vergangenen Samstagabend (20:00 Uhr) ging es für die Herren I gegen den TV Erlangen-Bruck 3 in das Rückspiel. Durch viele personelle Ausfälle aber auch verfügbaren Spielern, welche sich erst seit wenigen Tagen von einer Corona Erkrankung fit meldeten, stand das Spiel schon vor Anpfiff unter schwierigen Voraussetzungen.
Die Situation wurde nicht aussichtsreicher, als beim Gegner aus dem Erlanger Brooklyn eine überraschend hochkarätig aufgestellte Mannschaft anreiste. Gleich drei Spieler waren aus der früheren Zweitligamannschaft des HC Erlangen mit angereist. Continue reading

Mrz 23

HERREN I: WACHMACHER AUSZEIT BESCHERT AUSWÄRTSSIEG

TV 1881 ALTDORF – HSG ERLANGEN NIEDERLINDACH – 22:23 (11:11)

Nach einer Auszeit und einer klaren Ansage des Trainers Harald Käppner gelang der HSG ein Aufholmanöver in den letzten 15 Minuten, wodurch schlussendlich zwei Punkte glücklich gewonnen werden konnten. „Ein gutes Pferd springt nur so hoch wie es muss“ sagte Lukas Stübinger leicht grinsend nach dem Abpfiff des Nachholspiels am Donnerstagabend in der Altdorfer Sporthalle.

Im Nachholspiel gegen Altdorf ging es Trainer Harald Käppner darum, zwei Punkte zu holen und so den Einzug in die Aufstiegsrunde auch rein rechnerisch zu sichern. Ihm stand im Vorfeld des Spiels ein leicht dezimierter Kader zur Verfügung. Neben den beiden Kreisläufern Björn Hauer und Josef Stübinger fehlten die Rückraumakteure Marco Loncar, Dennis Gilg und Max Willert, sowie Rechtsaußen Kevin Gumbert. Glücklicherweise konnten sich aber seit dem letzten Spiel in Herzogenaurach Torhüter Alex Kretz und Linksaußen Poldi Burkhard nach Coronaerkrankung wieder genesen und im Aufgebot der Ersten zurückmelden. Zu dem vorab gesetzten Kader gesellte sich spontan auch noch Debütant Philipp Hertlein. 

Der erste Treffer der Partie gehörte den Altdorfern, doch prompt folgte im direkten Gegenzug auch der das erste Tor der Niederlindacher durch Lukas Stübinger. Auch im weiteren Verlauf der ersten Spielminuten gestaltete sich die Partie ausgeglichen (6:6, 15. Minute) und relativ unspektakulär. Bezeichnend waren eher Unkonzentriertheiten in Abwehr wie auch Angriff. In der 17.Minute war der Erlanger Abwehrverbund mit zeitweise doppelter Unterzahl durch zwei dicht folgende Zeitstrafen konfrontiert. Doch die Überzahl konnte die Heimmannschaft aus Altdorf nicht nutzen, auch weil einmal mehr der Schlussmann Paul Mörler einige Bälle stark parierte.
Bis zur Halbzeit war auf Erlanger Seite vor allem Linksaußen Robin Schmieding (insgesamt 10/6 Tore) aus dem Feld wie auch vom 7m Punkt erfolgreich, während sich der Rückraum um Christian Gottesbüren schwer tat die Lücken in der gegnerischen Abwehr auszunutzen. Auf der Altdorfer Seite war es einzig Simon Sturm, der in den letzten Minuten vor der Halbzeit immer wieder, zum Torerfolg kam. Der Halbzeitstand von 11:11 kam der HSG gelegen und man nahm sich vor, sowohl für die zweite Spielhälfte im Rückraum mit deutlich mehr Tiefe Richtung Tor zu spielen als auch auf mehr Tempospiel zu setzen – trotz des leicht verringerten Kaders.

Die folgenden 12 Minuten der zweiten Halbzeit zeigten aber wenig Besserung im Angriffs- und Verteidigungsspiel für die Herren I. Das Spiel verlief nach wie vor schleppend, diesmal aber zu Gunsten der Hausherren. Beim Spielstand von 17:14 (43. Minute) zog Harald Käppner seine letzte Auszeit und rüttelte seine Mannschaft wach. Kampfeswille und deutlich mehr Zug zum Tor, sowie Kompaktheit in der Defensive wurden durch eine klare Ansage gefordert. Die Auszeit fruchtete zwei Minuten später, als durch ein Überzahl der Auftakt zur Aufholjagd begann. Durch einen 6:0 Lauf mit gleich drei Toren von Robin Schmieding, zwei Toren von Lukas Stübinger und einem Treffer von Christian Gottesbüren war die erste 2-Tore-Führung für die HSG plötzlich da 18:20 (51. Minute).
Die motiviert aufspielenden Altdorfer konnten in Folge aber noch zweimal ausgleichen (21:21 58. Minute, 22:22 59. Minute). Durch eine späte Zeitstrafe musste die HSG die letzten 90 Sekunden in Unterzahl bestreiten, konnte aber die Führung durch einen Treffer von Christian Gottesbüren erzielen und bis Ende halten. Glücklicherweise traf der Altdorfer Linksaußen Marco Hiller nur den Pfosten. Die Freude zum Abpfiff war groß und die Erleichterung über zwei gewonnene Punkte war auch Trainer Käppner anzusehen. Eine unberechenbare Saison mit schwierigen Bedingungen wird in jedem Fall mit einem Spielen in der Aufstiegsrunde beendet und man braucht in der Seebachgrundhalle nicht über mögliche Abstiegsszenarien diskutieren.

Die Herren I bedanken sich bei den Fans für die Unterstützung und startet nun in eine Trainingswoche mit vollen Fokus auf die letzten Saisonspiele.

Kader und Tore HSG: Mörler, Kretz; Gottesbüren (3), Kraus, Hertlein, Stübinger (5), Schmieding (10/6), Rowold (1), Laubmann, Sackmann (2), Rühl (2), Burkhard